Archive für Kategorie: SoftwareDevelopment

bubble calc

How do you efficiently reduce complexity without losing information or impeding processes?: Bubble calc.

 

Advertisements

opinions

„At the end of it software is art. And so just like an artist – if you lack creativity, if you lack that spark, you can have a corporation that hires as many inhouse artists as you want. You are never going to create great art, it will be soulless, it will be empty. And that’s what happens to innovation. When innovation is brought into large companies, it goes there to die.

When they send their employees to workshops and seminars to teach them how to think creatively […], innovation goes there to die. Creativity goes there to die. And if by some miracle an inspired creator arises from within the corporation, creates something truly unique, creative, disruptive, expressive, the entire mechanism of bureaucracy will stomp down on that idea and kill it very very quickly:

“Tommy, we love your idea and your creativity. This is really a fantastic invention you’ve brought to us. Now, we have conducted a focus group and assembled a committee, and we don’t want to interfere with your creative process. We have a few minor suggestions to help it be more broadly appealing among our customers and more in line with our strategic goals” – and that is the corporate sound of <stomp> on creativity. By the time that idea comes out of committee it is a pale image, a skeleton of what it once was. And everything good and creative and wonderful about it has been sucked out […]

And every time they miss the point. And this happens again and again and you see it through history. […] what you see is corporate organizations and governments having innovation workshops, speaking about disrupting from within, and all of this empty talk.“ Andreas Antonopoulos: Thoughts on the Future of Money, https://www.youtube.com/watch?v=Ibz_HMKHQl4

At the end of it organization is like software. But what is creativity? „Everyone thinks himself a wonder“ (Gracian). Ultimately what is needed is an empirical standard for organizational quality.

 

Wir leben in exponentiellen Zeiten: durch die Digitalisierung wächst die Komplexität in fast allen Lebensbereichen überproportional.

exponential_times_before

Obwohl die für die Organisation verfügbaren Werkzeuge exponentiell leistungsfähiger werden, bleibt ihre Nutzung immer schneller und immer weiter hinter den Möglichkeiten zurück.

In der IT gibt es drei einfache Regeln:

  1. Geht nicht, gibt’s nicht.
  2. Es führen viele Wege nach Rom (die sich wesentlich in Zeit, Qualität und Kosten unterscheiden).
  3. Der kritische Erfolgsfaktor liegt letztlich nur in der Umsetzungsorganisation. „Nicht immer“ setzt sich die tatsächlich dominante Lösung durch.

Fast alles, was man sich vorstellen kann, lässt sich inzwischen zu relativ geringen Kosten auch umsetzen. Je weniger man sich vorstellen kann und realisiert, umso größer wird die Wahrscheinlichkeit, dass es andere tun:

Jahrhundertelang bewährte Steuerungssysteme funktionieren dann nicht mehr,  wenn die Komplexität des Handlungsfeldes größer wird als die der Steuerung.

Der kritische Zeitpunkt ist spätestens dann überschritten, sobald die ersten digitalen Angreifer das eigene Geschäftsmodell überraschend entwerten.

digital_punch

Danach wächst die Komplexitätslücke exponentiell beschleunigt immer weiter, solange man sich nicht geeignet anpasst.

Für die Verlierer dieser Entwicklung gelten die Gewinner verständlicherweise als „disruptiv“.  Die Angreifer sind aber oft einfach nur deshalb dominant besser, weil sie besser mit den Ressourcen umgehen.

Was hindert die unterlegenen Organisationen daran, wirklich schneller und besser zu werden?

Der Lösungsraum wird durch vielfältige Barrieren beschränkt, die ihre Auflösung auch gegenseitig behindern:

barrieren

Physische Barrieren bestehen in fehlender Information bzw. mangelnder Verarbeitungskompetenz.

Beispiele für normative Barrieren sind Widerstände durch Begünstigte des Status Quo bzw. durch Benachteiligte einer Veränderung. Solange die empirisch wirksamen Anreizsysteme nur symbolisch behandelt werden, werden mit größter Wahrscheinlichkeit auch nur symbolische Erfolge resultieren.

Qualitative Barrieren sind Irrtümer der 2., 1. und insbesondere der grundlegendsten 0. Art: je früher empirische Wissensqualität als Kernproblem der Organisationsgestaltung akzeptiert und wirksam behandelt wird, umso schneller besteht eine Chance auf die gezielte Herstellung korrespondierender Komplexität.

Alles andere ist nur Zufall und Symbolik.

exponential_times_after

adam

„Whether a computer can be „really“ intelligent is not a question for the philosophers: they know nothing about either computers or intelligence.“

„Many of the tests used for measuring „intelligence“ are scored essentially according to the candidate’s power of appropriate selection. […] as we know that power of selection can be amplified, it seems to follow that intellectual power, like physical power, can be amplified. Let no one say that it cannot be done, for the gene-patterns do it every time they form a brain that grows up to be something better than the gene-pattern could have specified in detail. What is new is that we can now do it synthetically, consciously, deliberately.“

Ashby